Bessere Bildung und Chancengleichheit für alle.

Stephan Weil

Fotografie: Insa Hagemann

Bildung ist der gesellschaftliche Türöffner für ein selbstbestimmtes Leben. Deshalb will die SPD allen Kindern und Jugendlichen gleiche Startchancen bei der Bildung ermöglichen: Sie wird junge Menschen über alle soziale Schichten und regionale Unterschiede hinweg fördern, von der Kindertagesstätte über die Schule bis zur Hochschule und der Ausbildung

Die SPD wird Inklusion und Integration für alle Bildungsschritte verbindlich festlegen.

Die SPD wird den Ausbau von Kitas und das Betreuungspersonal am tatsächlichen Bedarf ausrichten

Die SPD wird alle Schulen schrittweise zu Ganztagsschulen umgestalten. Denn Ganztagsbetreuung mit mehr und besseren Förder- und Unterstützungsangeboten hebt die Bildungschancen. Die Lehrerausbildung wird per Gesetz an die veränderte Schulwirklichkeit angepasst.

Die SPD wird die elitären Studiengebühren abschaffen und die Hochschulen für alle öffnen. Kein junger Mensch darf aus Geldnot vom Studium ausgeschlossen werden.

Das wichtigste Ziel der SPD bei der Berufsbildung lautet „alle mitnehmen“: Alle Jugendlichen sollen qualifiziert ausgebildet werden. Wer im dualen Ausbildungssystem zunächst gescheitert ist, wird eine zweite Chance bekommen.

Kulturelle Bildung ist Teil der Allgemeinbildung. Darüber hinaus ist Informations- und Medienkompetenz schon für junge Menschen wichtig. Die SPD betrachtet dies als wichtige Aufgabe einer modernen Bildungspolitik, die bereits in der Schule ansetzen muss.