Sozialpolitik macht Ernst mit Solidarität.

Stephan Weil

Fotografie: Insa Hagemann

Die SPD wird die Verantwortung für den sozialen Zusammenhalt des Landes wieder übernehmen. Sie wird Ernst machen mit einem inklusiven Niedersachsen, in dem Menschen mit und ohne Behinderungen gemeinsam leben, lernen und arbeiten können. Sie wird das gesellschaftliche Leben mit einer modernen Familienpolitik bereichern, in der Frauen und Männer ein gleiches Recht auf Verwirklichung ihrer Lebensentwürfe haben – im Beruf und im Privatleben, bei der Erziehung der Kinder und der Pflege der Angehörigen.

Eines der wichtigsten sozialpolitischen Anliegen der SPD ist die Versorgung aller Menschen mit bezahlbarem Wohnraum. Darauf und auf die soziale Stabilität der Wohnquartiere wird sie alle Förderinstrumente von Bund und Land konzentrieren.

Die SPD wird die Situation von Kindern in armen Familien durch Hilfsangebote von Netzwerken und Familienzentren verbessern. Auch Mehrgenerationenhäuser werden in dies Konzept einbezogen.

Politik für Senioren bedeutet auch Leben in Würde, ohne Risiko und Altersarmut. Die SPD wird ambulante Versorgungsstrukturen fördern, damit auch pflegebedürftige Menschen so lange wie möglich selbstbestimmt leben können.

Neue Wege wird die SPD gehen, um eine leistungsfähige Gesundheitsversorgung in allen Landesteilen zu sichern. Konzentration und Kooperation bei medizinischen Leistungen sowie eine qualifizierte hausärztliche Betreuung sind dabei Eckpunkte moderner Gesundheitspolitik.